Der Verband

Der Allgemeine Behindertenverband Land Brandenburg e.V. gründete sich am 15. Dezember 1990 aus 17 Vereinen und Selbsthilfeinitiativen, die mit der Bürgerbewegung nach der Wende 1989 / 90 in den ehemaligen Bezirken Potsdam, Cottbus und Frankfurt (Oder) entstanden. Gegenwärtig gehören 11 Mitgliedsvereine mit ca. 620 Mitgliedern sowie Einzelmitglieder zum Verband.

  • Der Verband ist eine partei- und konfessionell unabhängige, demokratische und solidarische Selbsthilfeorganisation; Interessenvertreter, Dienstleister und Träger sozialer Projekte
  • Der Verband ist beim Amtsgericht Potsdam im Vereinsregister Nr. 453 mit Datum vom 12.04.1991 eingetragen;
  • Der Verband ist mit aktuellem Bescheid des Finanzamtes Potsdam-Stadt vom 09.11.2018 wegen seiner mildtätigen gemeinnützigen Zwecke erneut als förderungswürdig anerkannt;
  • Der Verband gehört dem Deutschen Roten Kreuz - Landesverband Brandenburg e.V. an.

Bestimmend für die gemeinnützige Tätigkeit unseres Verbandes ist das ehrenamtliche Engagement unserer Mitglieder, Freunde und Helfer.

Insbesondere setzen wir uns für die soziale Integration behinderter Menschen ein, bieten soziale Beratung und juristische Informationen an und gestalten eigene Integrationsprojekte. Zur Unterstützung der Behindertenhilfe in den einzelnen Landesregionen fördert der ABB e.V. insbesondere die soziale Beratung und spezielle Projektvorhaben in den Vereinen. Die Mitgliedsvereine in Rathenow, Eberswalde und Frankfurt (Oder) sowie die Beratungsstelle des Landesverbandes in Potsdam wurden zu Regionalzentren ausgebaut.


Unser Anspruch als Selbsthilfeorganisation

  • Förderung der Selbsthilfe für Menschen mit Behinderungen und ihren Angehörigen und Förderung der Jugendhilfe für mehr Lebensqualität und Selbstbestimmung, Chancengleichheit und Teilhabe am Leben der Gemeinschaft
  • Hilfe zur Selbsthilfe durch Beratung, Projekte und Interessenvertretung, unabhängig von Parteien und Konfessionen
  • Offene Angebote für Betroffene und ihre Angehörigen, unabhängig von Art und Ursache der Behinderung sowie Verbandszugehörigkeit
  • Soziales Engagement, Ehrenamtlichkeit und Freiwilligkeit als Grundlage der Verbandsarbeit

Zweck

  • ist die Förderung der Hilfe für Behinderte und die Förderung der Jugendhilfe. Ziel ist, ein selbstbestimmtes, menschenwürdiges und gleichberechtigtes Leben von Behinderten und Betroffenen zu ermöglichen.

Profil

  • Wir sind ein Zusammenschluss behinderter Menschen, ihrer Angehörigen und Freunde, unabhängig von der Art der Behinderung.
  • Die soziale Integration behinderter Menschen steht im Zentrum der Verbandsarbeit
  • Die Hilfe zur Selbsthilfe für Betroffene und Ratsuchende, die Beratung und Beistand erfolgt unabhängig von Behinderungsart und Verbandszugehörigkeit.
  • Die Mitgliedsvereine sind juristisch selbständig und souverän in ihrer Verbandsarbeit.
  • Betroffene helfen Betroffenen, d. h. mehr als die Hälfte der Mitglieder in gewählten Leitungsgremien sind Menschen mit Behinderungen oder deren gesetzliche Vertreter.
  • Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe für behinderte Menschen, ihre Angehörigen und Betreuer/Helfer und fördern insbesondere ihre soziale Integration.
  • Über Rundschreiben und Info-Flyer sichert der ABB e.V. die soziale Information der Vereine und fördert damit die soziale Aufklärung, stärkt das Rechtsbewusstsein und die Selbstbestimmungskräfte behinderter Menschen.
  • Der ABB e.V. bündelt die Interessen Behinderter und seiner Mitgliedsvereine, macht sie öffentlich, vertritt sie gegenüber der Landesregierung, den Landesbehörden und bemüht sich um eine parlamentarische

Lobby

  • Der Landesverband respektiert und fördert die Souveränität und juristische Selbständigkeit seiner Mitgliedsvereine.
  • Neu hinzukommende, im Aufbau befindliche Vereine erhalten besondere Hilfe und Unterstützung.
  • Die Landesgeschäftsstelle versteht sich als Dienstleister für die Mitgliedsvereine, sie unterbreitet Leistungsangebote, vermittelt Erfahrungen und sorgt für die verbandsinterne Kommunikation.
  • Laut Beitragsordnung verbleiben 80 % der Mitgliedsbeiträge beim Verein, 20 % werden an den Landesverband abgeführt.

Leistungen

  • Soziale Beratung und juristische Hilfe
  • Beratungsdienst Barrierefreiheit
  • Aufklärung und Information
  • Entwicklung und Gestaltung eigener landesweiter Integrationsprojekte
  • Förderung sozialer Projekte der Mitgliedsvereine
  • Interessenvertretung

Strukturen

  • Landesverband mit Vorstand, Präsidium und Geschäftsstelle
  • Regionalzentren in Königs Wusterhausen, Lübben (Lausitz), Frankfurt (Oder), Eberswalde und Rathenow
  • Kreis- und Ortsvereine
  • Einzelmitglieder
  • spezifische Fachgruppen, z. B. LAG "Bau & Verkehr"

Finanzen

Der Verband ist eine gemeinnützige Selbsthilfeorganisation zur Förderung der Hilfe für Behinderte und der Jugendhilfe. Zum Verband gehören über 11 Mitgliedsvereine mit Regionalzentren in Frankfurt (Oder), Königs Wusterhausen, Eberswalde und Rathenow. Außer über geringe Mitgliedsbeiträge verfügen wir über keine eigenen festen Einnahmen. Der ABB e.V. wird weder vom Land institutionell gefördert noch durch Bundesmittel oder aus Mitteln von Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege finanziell unterstützt.
Alle Verbandsarbeiten einschließlich der sozialen Projekte zur Integration behinderter Menschen, z. B. unser jährliches Inklusionsprojekt für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen, müssen aus Spenden, Zuwendungen und Förderbeiträgen finanziert werden.


Spendenkonto des ABB e.V.:
IBAN: DE15 1207 0024 0302 0104 00
BIC: DEUTDEDB160

Spendenkonto der Stiftung Freundeskreis:
IBAN: DE10 1605 0000 1000 9857 64
BIC: WELAED1PMB