Verbandsspende

Spendenportal

Aktionstag

link aktionbarrierefrei.de

Betonkopf

Betonkopf Brandenburg 2013

Erlebnisfreizeiten

ABB is o.k. Zeichnung

Familienratgeber

familienratgeber

Newsletter

  • Newsletter bestellen

.

Reiseinfos 2013-03

Eben erfahren

Informationsbrief des Projektes Barrierefreier Tourismus Info (BTI) - Infoportal für Reisende mit Servicebedarf

 

Ausgabe 03 - 2013

1.) Fachkongress “Tourismus für Alle in Deutschland”
Der nächste Fachkongress "Tourismus für Alle in Deutschland" findet am Freitag, dem 28. Juni 2013 in der Zeit von 10:00 Uhr bis 14:30 Uhr im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Scharnhorststr. 34 – 37, in Berlin statt.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag1   

2.) Mobilitätsmesse im Norden lädt ein  
Vom 14. bis zum 16. Juni 2013 findet im Messe Centrum Bremen die IRMA, die Internationale Reha- und Mobilitätsmesse für Alle, statt. Die zweite Veranstaltung dieser Publikumsmesse konzentriert sich überwiegend auf das Angebot von Problemlösungen für in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag2  

3.) Auf den Spuren von Charles Darwin
Ein Besuch in einem Zoologischen Garten oder einem Tierpark gehört bei vielen zu jenen Attraktionen, die man im Urlaub in das Programm aufnimmt. Wer in diesem Jahr Urlaub an der Ostseeküste macht, sollte unbedingt den Zoo Rostock besuchen.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag3   

4.) Großbritannien mit Rollstuhl und Boot erkunden
Als Rollstuhlnutzer einmal den Blick auf Landschaft, Städte und Dörfer vom Boot aus zu genießen, das ist gar nicht so einfach. Obwohl immer mehr Fahrgastschiffe auch für Rollstuhlfahrer eine Mitreise ermöglichen, gibt es insgesamt nur wenige Möglichkeiten für Urlauber mit Rollstuhl auf einem Boot unterwegs zu sein. 
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag4  

5.) Französische Nationalparks erleben 
Frankreich hat nicht nur viele sehenswerte Städte mit viel Geschichte sondern auch eine schöne Landschaft mit vielen Nationalparks. Naturfreunde, die Frankreich besuchen, und dabei auch gern mehr von dieser Natur sehen möchten, finden auf den Internetseiten der Nationalparkverwaltung (in Französisch, Englisch und Spanisch) auch Auskunft dazu,  
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag5  

6.) Informationen für einen Urlaub in Portugal  
Portugal gehört zu jenen Ländern, die mit viel Sehenswürdigkeiten und kulturellem Erbe aufwarten. Mobilitätseingeschränkte Reisende, die das alles einmal kennen lernen und mit eigenen Augen sehen möchten, sollten sich auf diese Reise gut vorbereiten, denn auch in Portugal gilt: Historisches ist nicht so ohne weiteres für jeden zugänglich. 
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag6  

7.) Bodensee und Alpen im Blick  
Wasser und Berge auf einen Blick - das ist schon fast einen Garantie für einen schönen und erholsamen Urlaub. Am Pfänder wird ein solches Panorama geboten. Der 1064 Meter hohe Berg ist mit seiner einzigartigen Aussicht auf den Bodensee und auf 240 Alpengipfel der berühmteste Aussichtspunkt der Region.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag7  

8.) Urlaub im Vogtland  
Das Vogtland gehört zu den traditionellen Urlaubsregionen des Freistaates Sachsen. Es ist landschaftlich sehr schön und hat eine gewisse regionale Eigenständigkeit.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag8  

9.) Band 3 des Handicapguide in der Schweiz erhältlich  
Nach den Erfolgen mit dem ersten und zweiten Band eines Handicapguide ist nun auch der Band 3 des Handcapguide erhältlich.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag9  

10.) Regelmäßige Führungen für blinde Besucher in Frankfurt   
Die Tourismus+Congress GmbH Frankfurt / Main (TCF) führt weitere Rundgänge "Frankfurt begreifen" durch. 
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag10  

11.) Applikation für Berlin  
Einen Reiseführer für Berlin in deutscher Gebärdensprache steht nun als Applikation für moderne Mobiltelefone und  tragbare Computer zur Verfügung.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag11  

12.) Mit dem Fernbus reisen 
Seit am Anfang des Jahres 2013 das Fernreisemonopol der Deutschen Bahn gefallen ist, fahren Fernbusse quer durchs Land und machen dem Schienenverkehr Konkurrenz. Ob von Berlin nach München oder von Dresden nach Dortmund - die Busunternehmen bieten die weiten Strecken oft viel günstiger als die Bahn an.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag12  

13.) Bekanntschaft mit den Kennedys  
John F. Kennedy, der 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten, hat in der Geschichte nach dem zweiten Weltkrieg eine wichtige Rolle gespielt. Von ihm ist vor allem sein Bekenntnis zu Berlin überliefert. So gibt es sicherlich viele Gründe, bei einem Besuch in Berlin sich auch einmal etwas näher mit dieser Persönlichkeit vertraut zu machen.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag13  

14.) Graz barrierefrei  
Die Universitätsstadt Graz ist Landeshauptstadt der Steiermark und zugleich die zweitgrößte Stadt der Republik Österreich. 
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag14  

15.) Flug in den Urlaub gut vorbereiten  
Mobilitätseingeschränkte Reisende müssen ihre Reisen stets gut vorbereiten. Das gilt vor allem dann, wenn man eine längere Strecke vor sich hat und für die Reise das Flugzeug nutzen möchte. 
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag15  

16.) Berlin erhält barrierefreie Fähren  
Berlin hat viele Gewässer und wer die Stadt kennen lernen möchte, muss, gerade in den naturnahen und schönen Stadtrandgebieten auch einmal eine Fähre nutzen. Für mobilitätseingeschränkte Besucher der Stadt ist das bisher manchmal schwierig.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag16  

17.) Wie es früher im Spreewald war  
Wer den Spreewald besucht, wird sich gewiss auch dafür interessieren, wie man im Spreewald so früher gelebt hat. Das bekannte Museum in Lehde ist für mobilitätseingeschränkte Besucher nur mit viel Hilfe zu erreichen. Nicht nur eine Alternative sondern selbst eine sehens- und erlebenswerte Einrichtung ist aber das Agrarhistorische Museum in Schlepzig.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag17  

18.) Mobilitätszentrale der Bahn mit neuner Rufnummer  
Die Mobilitätszentrale der Bahn ist jetzt täglich in der Zeit von 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr über die Rufnummer 0180 6 512 512 zu erreichen.
Die ganze Nachricht lesen Sie hier: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=9&ausgabe=166#beitrag18    

ÜBRIGENS: Einige unserer langjährigen Leserinnen und Leser haben uns gefragt, warum dieser Informationsbrief zur Zeit nicht mehr monatlich erscheint. Recht vielen Dank im Zusammenhang damit, für das Angebot, uns Hinweise zu Informationen zu schicken, die wir als Nachrichten veröffentlichen könnten - nur: Daran, dass uns der Stoff ausgehen würde, liegt es nicht. Leider ist es vor allem eine Zeitfrage, die uns dazu zwingt, die Zahl der Ausgaben unseres Informationsbriefes erst einmal zu reduzieren. Auf dem Portal "Barrierefreier Tourismus Info" hat sich eine große Zahl von Nachrichten und Links angesammelt, die hinsichtlich ihrer Aktualität überprüft werden müssen. Das kostet Zeit. Wir hatten ja einmal die Hoffnung, möglichst viele ehrenamtliche Mitstreiter für unser Informationsangebot zu finden, aber das hat sich als Illusion erwiesen. So wird die Arbeit an unserem Portal und an dem Informationsbrief weiterhin von einer relativ kleinen Zahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geleistet. Da heißt es haushalten und sich auf Schwerpunkte zu konzentrieren. Da wir vor allem Wert auf zuverlässige Informationen legen möchten, mussten wir uns leider dazu entscheiden, vorerst (und eventuell nur zeitweilig) die Zahl der Ausgaben unseres Informationsbriefes zu verringern.  


Kaiserslautern, Bitterfeld-Wolfen, den 11. 06. 2013

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. 
 
Mit freundlichen Grüßen  

Hartmut Smikac 



.