Verbandsspende

Spendenportal

Aktionstag

link aktionbarrierefrei.de

Betonkopf

Betonkopf Brandenburg 2013

Erlebnisfreizeiten

ABB is o.k. Zeichnung

Familienratgeber

familienratgeber

Newsletter

  • Newsletter bestellen

.

Reiseinfos 10-2010

Barrierefrei reisen

Die Reiseinfos "Eben erfahren" sind ein Projekt von Barrierefreier Tourismus Info (BTI) unter Leitung von Hartmut Smikac vom Infoportal für Reisende mit Servicebedarf unter www.barrierefreier-tourismus.info

Ausgabe 10-2010
 
Tastmodelle bei BTI: Vor etwa zwei Jahren hat Marco Krings damit begonnen, Listen zu Art und Standort von taktilen Stadtmodellen, Modelle von Kirchen, Museen, bekannten Gebäuden oder Bahnhofspläne aus Bronze, Metall oder Holz zusammenzustellen. Diese Übersicht umfasst bisher rund 80 Modelle in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz und steht jedem Interessierten unter der Rubrik "Tastbare Sehenswürdigkeiten" auf der Internetseite   des Projektes "Barrierefreier Tourismus Info (BTI)" zur Orientierung zur Verfügung. Als Projektmitarbeiter würden wir diese Übersicht gern weiter vervollständigen und freuen uns über jede Ergänzung durch die Besucher unseres Portals, die unkompliziert über das Eingabeformular eingetragen oder per Mail an marco.krings@mobilitaetsportal.info gesendet werden können.  
 
Inhalt dieser Ausgabe
 
01. International Jodi Awards ging nach Berlin
02. „Eifel barrierefrei“ für Nachhaltigkeit ausgezeichnet
03. Informationsinhalte und Gestaltung im barrierefreien Tourismus
04. Wenn junges Volk auf Reisen geht
05. Herbst-Ausflug nach Metz
06. Vision Outdoor auch 2011 mit vollem Programm
07. Mit Elektroscooter am Wilden Kaiser unterwegs
08. Gesundheit im Fläming und Havelland erwandern
09. Individuell auf Urlaubsreise begleitet
10. Kraftwerk Religion in Dresden
11. Auf Zürcher Wanderwegen unterwegs
12. Weiterer Beobachtungsstand mit Rollstuhl zu erreichen
13. Auf dem Herzweg rund um den Schaumberg
14. Neue Fähre zwischen Kiel und Göteborg
15. Hotel für alle bei Amsterdam
16. Für den Abstecher nach Hastings
17. Ein Haus für das Zeug von Friedrich Wilhelm
18. Wandern in Frankreich
19. Düsseldorf mit neuen Informationen im Internet
20. Brandenburg bietet weiterhin Wissen zum Tourismus für Alle
21. Bericht zur Studie der Universität Leeds veröffentlicht
22. Italien erhöht Bußgelder
23. Barrierefreiheit braucht Ausstattung  
 
01. International Jodi Awards ging nach Berlin
Das Projekt "Berlin für Blinde" des Berliner Kulturträgers Förderband e.V. hat am 20. September den Jodi Awards erhalten. Der Preis wurde in einem Festakt im Rahmen des European Congress on E Inclusion von Christine Claus, der Generalsekretärin des Ministeriums für Kultur der flämischen Regierung, in Brüssel überreicht. Der International Jodi Awards wird jährlich vom Jodi Mattes Trust an Projekte verliehen, die Kulturinformationen oder auch Bestände, Sammlungen und Bildungsangebote mit Hilfe digitaler Medien für Menschen mit Behinderungen zugänglich machen. Das Berliner Projekt hat sich gegen Museen, Bibliotheken und Kulturvereine aus Norwegen, den USA und Australien durchgesetzt.
Link zum Projekt "Berlin für Blinde": http://www.berlinfuerblinde.de/  
 
02. „Eifel barrierefrei“ für Nachhaltigkeit ausgezeichnet
Jedes Jahr erhalten zukünftig 100 herausragende Projekte oder Projektentwürfe zu
nachhaltigem Handeln im Umgang mit der Umwelt, in der Gestaltung des sozialen Zusammenlebens oder des Wirtschaftens durch den Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE)das Qualitätslabel „Werkstatt N“. Auf seiner diesjährigen Jahreskonferenz am 27. September in Berlin hat der Rat ausgewählte Werkstatt N-Projekte und ihre Macher vorgestellt. Ausgezeichnet wurde auch „Eifel barrierefrei – Natur für Alle“. Mit dieser Initiative fördert der Naturpark Nordeifel zusammen mit dem Nationalpark Eifel und vielen weiteren regionalen Partnern seit einigen Jahren das Natur- und Landschaftserlebnis für Menschen mit Behinderungen und älterer Menschen.
Link zu "Eifel barrierefrei": http://www.eifel-barrierefrei.de/  
 
03. Informationsinhalte und Gestaltung im barrierefreien Tourismus
In Zusammenarbeit mit "innovia-Wege zur Chancengleichheit" veranstaltet die Infoplattform Barrierefreier Tourismus (IBFT), die zugleich ENAT-Kordinator in Österreich ist, am 2. Dezember 2010 im Congress Center Innsbruck eine Fachtagung zum Thema: "Informationsbedarf und Informationsangebot im Tourismus für Alle". Die Tagung wird den Bedarf an Informationen für eine Reise von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen darstellen, sowie an Beispielen aus Österreich und Deutschland aufzeigen, wie die Wünsche nach verlässlichen Angaben erfüllt werden können. Das Tagungsprogramm wird in den kommenden Tagen veröffentlicht. Für die Verpflegung während der Tagung, sowie für die Seminarunterlagen, wird eine Teilnehmergebühr von 60 Euro fällig (ENAT-Mitglieder und Mitglieder des Club Tourismus zahlen 50 Euro).
Link des Online-Anmeldeformulars:
https://secure.my-webspace.at/regsys/signup?for=ibft10  
 
04. Wenn junges Volk auf Reisen geht
Für Kinder und Jugendliche ist eine Reise vor allem dann schön, wenn man auch etwas "unter sich" sein kann und gleichaltrige Freunde findet. Das ist mit YAT-Reisen möglich. Dabei handelt es sich um einen bundesweit tätigen Reiseveranstalter, der sich auf Reisen für Kinder und Jugendliche mit geistigen und körperlichen Behinderungen spezialisiert hat. YAT bietet seinen Kunden unter anderem Reisen nach Spanien, in die Niederlande oder innerhalb Deutschlands an. Für das Jahr 2011 versprechen die Skifreizeit am Ammersee (03.01. - 09.01.2011) und die Italienreise mit Ausflug nach Venedig (20.08. - 03.09.2011) echte Höhepunkte zu werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website dieses Reiseanbieters. Bei Fragen stehen Ihnen weiter unten angeführte Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung.
Internet: http://www.yat-reisen.de/
E-Mail: info@yat-reisen.de
Telefon des Kundenservice: 05254 957 647
Fax: 05254 935 08 27
Postanschrift:
YAT Reisen | Ostallee 27 | 33106 Paderborn 
 
05. Herbst-Ausflug nach Metz
Die Eröffnungsausstellung des Centre-Pompidou in Metz ist noch bis Ende Oktober zu sehen. Allein deshalb lohnt sich im Herbst diese, welche eine der größten französischen Kunstinstitutionen außerhalb von Paris ist, zu bewundern. Die Eröffnungsausstellung „Meisterwerke?“ in dem vom japanischen Architekten Shigeru Ban geschaffenen Gebäude bietet eine einzigartige Auswahl von rund 800 berühmten Kunstwerken der größten Künstler aller Zeiten.
Link zum Centre Pompidou: http://www.tourismus-lothringen.eu/de/pagetouristique.asp?idpaget=1669&sx_menu_selectedid=m2_daaaba13
Link zur Touristinformation der Stadt Metz:
http://tourisme.mairie-metz.fr/de/index.php  
 
06. Vision Outdoor auch 2011 mit vollem Programm
Nach den letzten Reisen im Reisejahr 2010, die nach Indien, sowie zu Gewürzduft und Mittelalter führen, gibt es bei dem Spezialreiseveranstalter für blinde und sehbehinderte Reisende auch für das Jahr 2011 einen vollen Reisekalender. So geht es im März 2011 mit Langlaufskiern in die finnische Winterlandschaft. Wer seinen Urlaub im Mai 2011 plant, kann zwischen Südafrika und dem Frühling auf Elba wählen. Für den Sommer stehen dann Reiseziele in Finnland und Kanada auf dem Programm. Aber, das ist noch nicht alles – wer sich über weitere Reiseangebote informieren, oder zu diesen Reisezielen Details wissen möchte, der kann diese auf der Website von Vision Outdoor nachlesen. Individuelle Anfragen sind über unten genannten Kontaktadressen möglich.  
Link zur Programmübersicht 2011:
http://www.visionoutdoor.de/programmuebersicht.html#programme_2011
E-Mail: info@visionoutdoor.de
Tel. 0561 92 01 18 95 
 
07. Mit Elektroscooter am Wilden Kaiser unterwegs
Für alle, die gern wandern, dies jedoch wegen ihrer Mobilitätseinschränkung nicht mehr tun können, bietet sich eine Wanderung mit einem Elektroscooter an. Die Möglichkeit dazu gibt es sogar vor der märchenhaften Kulisse des Wilden Kaisers. Zwischen Salzburg und Kitzbühel sowie Kufstein liegt hier der kleine Ort Söll, in dem Edi Kaufmann die Möglichkeit bietet, mit einem Elektroscooter zu wandern und so diese Ferienregion ohne Barrieren zu erwandern. Urlauber müssen sich dabei nicht intensiv auf eine Wanderung vorbereiten, denn die Scooter sind mit GPS ausgestattet, führen so elektronisch die Wanderwege entlang und weisen auf die Sehenswürdigkeiten am Rande des Weges hin. Mehr dazu kann der wanderlustige Rollstuhlnutzer unter folgendem Link erfahren:
Link: http://www.e-scooter-wandern.com/   
 
08. Gesundheit im Fläming und Havelland erwandern
Der Qi-Gong-Lehrer und ärztlich geprüfte Gesundheitsberater Gerhard Poppe bietet eine Verbindung von Gesundheitsberatung und Wandern im Fläming und im Havelland in Brandenburg an. Für Wanderfreunde mit Mobilitätseinschränkungen, für die Wanderungen durch die Wälder, über Wiesen oder über Wege mit viel Brandenburger Sand zu beschwerlich oder nicht möglich ist, stehen Wandermobile zur Verfügung. Diese bieten die Möglichkeit für alle, die Natur hautnah zu erleben, den Geräuschen in Wald und Wiese zu lauschen. Weitere Informationen zu diesem Angebot finden Interessierte auf der entsprechenden Internetseite. Ihre Detailfragen zur individuellen Absprache richten Sie bitte an Gerhard Poppe direkt.
Link: http://www.gesundheit-wandern.de/
E-Mail: info@gesundheit-wandern.de
Tel. 03386 200 746
Fax: 03386 200 747
Postanschrift:
Gesundheitsberatung Gerhard Poppe | Heuweg 31 | 14727 Premnitz 
 
09. Individuell auf Urlaubsreise begleitet
Es ist für mobilitätseingeschränkte Urlauber nicht ganz einfach, alle Aspekte einer gründlichen Vorbereitung einer Reiseorganisation zu überblicken und einen Urlaub so vorzubereiten, dass er wirklich schön wird. Auch allein verreisen macht wenig Spaß und ist, gerade bei Fernreisen, oft auch nicht ganz unkompliziert. Deshalb betreibt Gabriele Hartmann ihren Reisebegleitservice "helping hand". Ihr Service-Programm umfasst einen Vorab-Check des Reisezieles hinsichtlich Barrierefreiheit, die konkrete Reiseplanung und Unterstützung auf der Reise. Details zum Umfang des Service und Einzelheiten zu den Konditionen entnehmen Sie bitte der Website http://www.helpinghand-reisebegleitung.de/ oder erfragen diese bei:
Gabriele Hartmann | helping hand | Admiralstraße 15 | 10999 Berlin
Tel. 030 614 22 80  
E-Mail: gabriele.hartmann@berlin.de  
 
10. Kraftwerk Religion in Dresden
Die Stiftung Deutsches Hygiene-Museum Dresden hat Anfang Oktober die neue Sonderausstellung "Kraftwerk Religion – Über Gott und die Menschen" eröffnet. In einer Zeit, in welcher sich die öffentliche Wahrnehmung von Religion und Glauben stark verändert, zeigt diese Ausstellung, wie Religionen heute in der Gesellschaft in Erscheinung treten, was Religionsgemeinschaften zusammenhält und wie die Glaubenden ihre Beziehungen zu den Glaubensinhalten erfahren. Die Ausstellung wird noch bis zum 5. Juni 2011 in den Räumen des Hygiene-Museums, am   unweit des Stadtzentrums gelegenen Lingnerplatz, zu sehen sein.
Link zur Ausstellung: http://www.dhmd.de/neu/index.php?id=1767
Infotelefon: 0351 48 46 400
Fax: 0351 48 46 402
E-Mail: service@dhmd.de
Postanschrift:
Deutsches Hygiene-Museum | Lingnerplatz 1 | 01069 Dresden 
 
11. Auf Zürcher Wanderwegen unterwegs
Kurz vor dem Höhepunkt der Herbst-Wandersaison 2010 hat die Zürcherische Arbeitsgemeinschaft für Wanderwege (ZAW) Informationen zu Rollstuhlwanderungen im Kanton Zürich veröffentlicht. Die Strecken wurden gemeinsam mit Mobility International Schweiz geprüft und ausgeschildert. Auf den Internetseiten der ZAW können allgemeine Informationen   zur Bewertung der Wanderwege sowie Kartenmaterial für die Wanderrouten im PDF-Format herunter geladen werden. Diese Karten enthalten Detailinformationen und einen Kartenausschnitt.
Link: http://www.zuercher-wanderwege.ch/index.php?id=77  
 
12. Weiterer Beobachtungsstand mit Rollstuhl zu erreichen
Kürzlich wurde der bereits bestehende Beobachtungsstand im Nationalpark Müritz westlich von Liepen   mit einer Rampe versehen. In dem Zusammenhang musste auch ein zirka 500 Meter langer Weg bis zur Beobachtungsplattform befestigt werden. Somit ist auch dieser "Blick in die Natur" sowohl mit einem Kinderwagen wie auch mit einem Rollstuhl zu erreichen. Von dem Beobachtungsstand hat man einen Blick in Richtung Norden über den verlandenden Vaucksee. Um Greifvögel bestimmen zu können, wurde im Beobachtungsstand noch eine Tafel montiert. Auf ihr sind die wichtigsten Arten beschrieben. Wer in diesen Herbsttagen mit Rollstuhl im Nationalpark Müritz wandert, kann sich somit unter neun Besucherplattformen einen geeigneten Platz für Naturbeobachtungen auswählen. Details sind im Internet nachzulesen.
Link: http://www.mueritz-nationalpark.de/cms2/MNP_prod/MNP/de/Urlaub/Barrierefreie_Angebote/index.jsp?   
 
13. Auf dem Herzweg rund um den Schaumberg
Wer im Herbst Urlaub im Saarland macht, findet bei Tholey am Schaumberg einen Rundwanderweg. Dieser ist 2,8 Kilometer lang. Er trägt zu Recht den Namen "Herzweg" und führt barrierefrei auf den 500 Meter hohen Schaumberg. Von hier aus sieht man bei klarem Wetter bis zum Hunsrück, zum Pfälzer Wald und zu den Vogesen.
Link: http://www.tourismus.saarland.de/de/barrierefrei-wandern-tholey-saarland  
 
14. Neue Fähre zwischen Kiel und Göteborg
Seit Anfang September gibt es eine neue Fähre auf der Linie Göteborg – Kiel. Die 240 Meter lange "Stena Germanica" ist eine der längsten Fähren für Passagiere und Ladung weltweit. Für die Passagiere gibt es insgesamt 495 Kabinen in 24 verschiedenen Kategorien, die einem Hotel mit drei bis fünf Sternen entsprechen. Alle Kabinen sind Nichtraucherkabinen. Auf Deck 8 steht auch eine behindertengerechte Innenkabine zur Verfügung. Wer nun darüber nachdenkt, auf diesem Wege im nächsten Jahr nach Schweden in den Urlaub zu fahren, der findet auf den Internetseiten von Stena-Line weitere Angaben zur Reisevorbereitung.
Link: http://www.stenaline.de/faehren/schiffe/stena-germanica/  
 
15. Hotel für alle bei Amsterdam
Wer die Niederlande besucht, möchte sicherlich auch das Ijsselmeer sehen und Amsterdam erleben. Um diese Vorhaben verwirklichen zu können, ist für Reisende mit Mobilitätseinschränkungen der Aufenthalt in dem kleinen Ort De Rijp ideal. Das Hotel im Ort ist ein Haus der Vier-Sterne-Klasse und gehört der Stiftung "ABLE – Aktive Pausen und Ferien für jedermann". Es verfügt über 53 barrierefrei zugängliche Zimmer. Das große Restaurant, die Räume für die Gäste und die Toiletten sind für Rollstuhlfahrer geeignet. Alle Zimmer verfügen über eine Terrasse oder einen Balkon. Das Obergeschoss ist mittels Lift zu erreichen. Buchen kann man das Hotel auch über Frondida Travel.   Lucia van Kruijl, die Geschäftsführerin dieses Büros spricht auch deutsch und kann Reisenden mit Mobilitätseinschränkungen sachkundig helfen.
Link des Hotels: http://www.derijpereilanden.nl/index.php?do=home   
E-Mail: info@frondidatravel.nl           
Tel. 0031 321 310 420        
Fax: 0031 321 383 123 
 
16. Für den Abstecher nach Hastings
Die südenglische Stadt Hastings liegt unmittelbar am Ärmelkanal und bietet sich für einen Abstecher auf die britischen Inseln einfach an. Eine fünf Kilometer lange Uferpromenade lädt ein, die Stadt zu erwandern und ihr Flair zu genießen. Ganz besonders interessant ist Hastings und ihre Umgebung für Geschichtsinteressierte. Im Jahre 1066 besiegte hier das Heer des Normannenkönigs Wilhelm des Eroberers die Angelsachsen und öffnete so den Weg für die Eroberung Englands durch die Normannen. Für mobilitätseingeschränkte Besucher der Stadt gibt es einen (englischsprachigen) Ratgeber, der auch über Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten sowie die Angebote für mehr Mobilität informiert.
Link zum Zugänglichkeitsratgeber: http://www.hastings.gov.uk/accessibility_guide/default.aspx  
 
17. Ein Haus für das Zeug von Friedrich Wilhelm
Friedrich Wilhelm von Brandenburg wünschte sich ein schönes Zeughaus, in dem Rüstungen, Harnische und viele Waffen repräsentiert werden konnten. So entstand nach vieljährigem Baugeschehen das Zeughaus unter den Linden in Berlin. Heutzutage ist es das älteste Gebäude auf dem Boulevard und es beherbergt das Deutsche Historische Museum. Sowohl die Dauerausstellung als auch die thematisch und terminlich wechselnden Sonderausstellungen liefern also viel Interessantes. Beide Gebäude dieses Museums tragen das Signet "Berlin barrierefrei". Die Gebäude sind ebenerdig zugänglich. Beim Wechsel in eine andere Etage stehen Fahrstühle zur Verfügung. Eine Toilette für Besucher mit Rollstuhl ist vorhanden. Geräte für eine Audioführung können ausgeliehen werden. Führungen in Gebärdensprache sowie für blinde oder sehbehinderte Besuche sind möglich.
Link: http://www.dhm.de/
Info-Telefon: 030 20 304 444
Fax: 030 20 304 543
Postanschrift:
Deutsches Historisches Museum | Unter den Linden 2 | 10117 Berlin 
 
18. Wandern in Frankreich
Wer in Frankreich wandern möchte, kann sich die Informationen dazu direkt vom französischen Wanderverband holen – allerdings nur in französischer Sprache. Hier wird über die Grundzüge des seit dem Jahr 2008 laufenden Programms "Rando pour tous" informiert. Eine passende Veranstaltung kann man sich dann mit Hilfe der Karte aus dem Programm der Wanderungen heraussuchen. Die für alle geeigneten Wanderungen sind mit dem Logo "Rando pour tous" gekennzeichnet. Über die angegebene Kontakt (E-Mail-)Adresse können Details beim Veranstalter oder Organisator der Wanderung nachgefragt werden.
Link zum Programm der Wanderveranstaltungen:
http://www.ffrandonnee.fr/programmes/programmes.aspx?d=38#L  
 
19. Düsseldorf mit neuen Informationen im Internet
Anfang September 2010 ist die Broschüre "Düsseldorf Barrierefrei" erschienen. Die Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH (DMT) stellt damit mobilitätseingeschränkten Menschen Informationen über die Zugänglichkeit touristisch relevanter Einrichtungen in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens zur Verfügung enthält. Die von der DMT mit der Datenerhebung beauftragte zentrale Anlaufstelle für Belange des barrierefreien Tourismus für Alle in Deutschland (NatKo) hat die Informationen professionell zusammengetragen.
Link: http://www.duesseldorf-barrierefrei.de/  
 
20. Brandenburg bietet weiterhin Wissen zum Tourismus für Alle
Seit zwei Jahren unterstützt die Tourismusakademie Brandenburg Hoteliers und Gastronomen, die Betreiber von touristischen Sehenswürdigkeiten sowie die Anbieter von touristischem Service dabei, sich das erforderliche Wissen für einen barrierefreien Aufenthalt für alle Gäste anzueignen. Diese Arbeit wird auch in diesem Jahr mit zwei Seminaren „Brandenburg für Alle- barrierefreier Tourismus“ und zwei Workshops fortgesetzt, die sich mit dem Marketing im Tourismus für alle und dem Aspekt beschäftigt, wie man für Gäste mit Sinneseinschränkungen touristische Erlebnisse schafft und vermittelt. Details zu diesen Veranstaltungen sowie Informationen zur Arbeit der Tourismusakademie Brandenburg gibt es im Internet oder auf Anfrage.
Internet: http://www.tourismusakademie-brandenburg.de/
E-Mail: ludwig@tourismus-brandenburg.de
Tel. 0331 29 873 787
Fax 0331 29 873 781
Postanschrift:
Tourismusakademie Brandenburg | c/o TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH
Am Neuen Markt 1 | 14467 Potsdam 
 
21. Bericht zur Studie der Universität Leeds veröffentlicht
Im Sommer dieses Jahres hat eine Gruppe der britischen Universität Leeds eine Online-Umfrage zu den Reisegewohnheiten von Menschen mit Behinderungen durchgeführt. Auch das Portals "Barrierefreier Tourismus Info" hatte in dem Zusammenhang den Link zum Fragebogen auf der Internetseite veröffentlicht. Jetzt ist der Studienbericht zu dieser Umfrage erhältlich. Er ist unter dem Titel "Paving the way to accessible tourism" in englischer Sprache erschienen und kann von Interessierten für nichtgewerbliche Zwecke kostenfrei im PDF-Format herunter geladen werden.
Link zum Download im PDF-Format: http://bit.ly/accessibletourism   
 
22. Italien erhöht Bußgelder
Nach Informationen der ADAC Mitgliederzeitschrift "ADAC motorwelt" wurden im August 2010 in Italien die Bußgelder erhöht. Italiens Carabinieri können   jetzt also noch härter durchgreifen. Bei Überschreiten des Tempolimits um mehr als 40 Stundenkilometer kann das jetzt bis zu 2.000 Euro kosten. Bei einer Überschreitung der erlaubten Geschwindigkeit um mehr als 60 Stundenkilometer können 3.119 Euro fällig werden. Wer mit mehr als 0,5 Promille Blutalkohol am Steuer erwischt wird, zahlt bis zu 2.000 Euro und ab 1,5 Promille wird das Fahrzeug konfisziert. Am Zebrastreifen muss neuerdings angehalten werden, und wer den Motor im Stehen laufen lässt, muss eventuell bis 400 Euro Strafe zahlen.
Quelle: "ADAC motorwelt"; 9/2010; Seite 16 
 
23. Barrierefreiheit braucht Ausstattung
Barrierefreiheit braucht durchdachte Ausstattung. Das trifft vor allem auf jene Bereiche wie einen Sanitärraum zu, wo auch Menschen mit Behinderungen soweit als möglich auf Hilfen verzichten möchten. Touristische Anbieter, die Sanitärbereiche barrierefrei umgestalten möchten, sollten sich deshalb auch bei Unternehmen wie der Firma Walraven informieren. Sie ist Hersteller eines großen Sortiments an Installationsmaterialien. Dazu gehören auch Sanitätssysteme, die Komfort und Variabilität miteinander verbinden und so für die barrierefreie Gestaltung von Sanitärräumen im hohen Maße geeignet sind.
Link: http://www.walraven.com/de/de/produktsysteme/sanitaersysteme/   
 
ÜBRIGENS: Mit Blick auf die schönen Tage im Herbst, die vor allem zum Wandern einladen, haben wir uns in dieser Ausgabe etwas auf das Thema "Wandern" konzentriert. Sollte für Sie persönlich kein Tipp dabei gewesen sein, dann schauen Sie doch einmal auf die BTI-Website und folgen dem Pfad Reisewege > Barrierefreie Wanderwege in Deutschland. Hier finden Sie mehr als 30 Links, die zum Teil Tipps zu mehreren Wanderwegen in den Regionen enthalten. Eventuell finden Sie ja dort noch einen Tipp für Ihre Herbstwanderung.
Link: http://www.barrierefreier-tourismus.info/?seitenID=69
 
Kaiserslautern, Bitterfeld-Wolfen, den 06. 10. 2010
 
Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. 

Mit freundlichen Grüßen
Hartmut Smikac
*****************************************************************
Die Ausgaben dieses Informationsbriefes dienen der Information aller, die diese Auskünfte zur persönlichen Reisevorbereitung benötigen oder wünschen. Die in ihm enthaltenen Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Ihre Weitergabe an Dritte ist nur zu Zwecken der persönlichen Information unter Angabe der Bezugsquelle gestattet. Bei Vervielfältigung, auch einzelner Nachrichten, senden Sie bitte ein Belegexemplar an die unten angegebene Anschrift, beziehungsweise den Link dieser Veröffentlichung an die hier angegebene E-Mail-Adresse. Eine gewerbliche Nutzung dieses Informationsbriefes ist unzulässig.

Barrierefreier Tourismus Info (BTI) - Infoportal für Reisende mit Servicebedarf

http://www.barrierefreier-tourismus.info
mailto:post@barrierefreier-tourismus.info


Barrierefreier Tourismus Info Hotline:
Telefon (0 18 03) 14 24 34-64* | Telefax (0 18 03) 14 24 34-65*


Ihr Ansprechpartner:

Hartmut Smikac | mailto:hartmut.smikac@barrierefreier-tourismus.info
Telefon (0 18 03) 14 24 34-64*



.