Verbandsspende

Spendenportal

Aktionstag

link aktionbarrierefrei.de

Betonkopf

Betonkopf Brandenburg 2013

Erlebnisfreizeiten

ABB is o.k. Zeichnung

Familienratgeber

familienratgeber

Newsletter

  • Newsletter bestellen

.

Reiseinfos 04-2010

Barrierefrei reisen


Die Reiseinfos "Eben erfahren" sind ein Projekt von Barrierefreier Tourismus Info (BTI) unter Leitung von Hartmut Smikac vom Infoportal für Reisende mit Servicebedarf unter www.barrierefreier-tourismus.info

Inhalt dieser Ausgabe

 

1. Neu bei BTI
2. Traumurlaub in der Karibik
3. Internetseiten von ENAT jetzt vielsprachig
4. Leichentuch Christi im Turiner Dom
5. Kunst in Wien anders sehen
6. Natur findet Stadt in Sachsen-Anhalt
7. Rollstuhlwanderung im Eichsfeld
8. Mythos Texas Rangers
9. Mit Rollstuhl oder Handbike in der Sächsischen Schweiz
10. Erholung zwischen Sonne und historischen Bauten
11. Besuch einer wirklich alten Stadt in Dänemark
12. Urlaub bei Whisky mit Tartans
13. Schönheit hinterfragt
14. Schlösser am blauen Band
15. Frühling in Rheinsberg
16. Die "Perlen Italiens" besuchen
17. Touristik Info per E-Mail oder Download
18. Hundert Wege führen durch Niederschlesien
19. Mit Rollstuhl auch in Jugendherbergen mobil
20. Spanisch in Spanien lernen
21. Aktuell Newsletter von MIS erschienen
22. Bußgelder aus dem Ausland auch in Deutschland vollstreckt

 

 


1. Neu bei BTI
Zum Beginn der Reisezeit 2010 hat das Portal "Barrierefreier Tourismus
Info BTI" die Rubrik "Reiseziele" weiter ausgebaut. Am Wochenbeginn
wurden rund 200 Links zu "Reiseziele in den Niederlanden" online
geschaltet. Wir hoffen, dass dies eine weitere Hilfe für die
Urlaubsvorbereitung darstellt. Auch hierbei gilt: Wir freuen uns über
jeden Hinweis zu den Inhalten dieser Informationen sowie über weitere
Vorschläge zu Reisezielen in den Niederlanden, welche in diese Übersicht
aufgenommen werden können.

2. Traumurlaub in der Karibik
Karibik und Curacao -- das allein sind zwei Worte, die das Herz eines
Urlaubers höher schlagen lassen. Wer würde nicht gern auf der größten
Insel der Niederländischen Antillen Urlaub machen wollen. Mit einem Tipp
für ein Hotel können wir vom BTI-Portal helfen. Seit seiner Eröffnung im
November 2008 ist hier das "Dolphin Suites" das erste Hotel in der
Karibik, das speziell entworfen wurde, um jeden Gast, vor allem jedoch
auch Gäste mit besonderen Bedürfnissen, zu beherbergen. Das
Boutique-Hotel repräsentiert einen karibischen Stil mit frischen Farben
und großzügige Raumgestaltung und berücksichtigt zugleich die
individuellen Ansprüche der Gäste. Alle Suiten sind leicht zugänglich
und können auf Wunsch der Gäste hin mit zusätzlichen Hilfsmitteln
ausgestattet werden. Weitere Einzelheiten zu diesem Hotel gibt es im
Internet in deutscher Sprache unter
http://www.dolphinsuitescuracao.com/de/. Für Nachfragen nutzen Sie bitte
die Kontakt-Formulare im Internet.

3. Internetseiten von ENAT jetzt vielsprachig
Die Internetseiten des Europäischen Netzwerkes für Barrierefreien
Tourismus -- ENAT können nun dank des automatischen online
Übersetzungsprogramms von Google sofort in 52 Sprachen übersetzt werden.
Sprache auswählen und Übersetzungsprogramm starten -- so einfach kann
jetzt jeder in Deutschland die Nachrichten und Materialien bei ENAT
lesen. Die sofortigen Übersetzungen werden maschinell hergestellt, so
ist die Qualität geringer als würde man mit menschlichen Übersetzern
arbeiten. Insgesamt erweist sich diese neue Funktion als nützlich, denn
jetzt kann mit Hilfe dieses Programms ein viel größerer Kreis von
Interessenten erreicht werden. Dann also gleich einmal bei ENAT
"vorbeischauen" ( http://www.accessibletourism.org/ ).

4. Leichentuch Christi im Turiner Dom
Zehn Jahre nach der Jubiläumsausstellung, wird das Leichentuch Christi
in der Zeit vom 10. April bis zum 23. Mai 2010 nochmals im Turiner Dom
öffentlich ausgestellt. Dabei wird es nach den Maßnahmen zur besseren
Bewahrung des Tuches im Jahr 2002 nun wieder direkt anzusehen sein. Mehr
über dieses Leichentuch und weitere Einzelheiten können auf einer
deutschsprachigen Internetseite
( http://www.sindone.org/santa_sindone/grabtuch__deutsch_/00024658_Grabtuch.html )
nachgelesen werden.

5. Kunst in Wien anders sehen
Das Belvedere zählt zu den schönsten barocken Bauwerken Europas und
beherbergt die bedeutendste Sammlung österreichischer Kunst. Diese kann
nach Anmeldung auch in Führungen für blinde und im Sehen beeinträchtigte
Besucher erlebt werden. Zu den bisher geplanten Terminen ist mehr über
die Werke des bekannten Wiener Malers Ferdinand Georg Waldmüller zu
erfahren. Ausführliche Bildbeschreibungen und Tastobjekte geben Einblick
in die Bilderwelt der Biedermeierzeit und lassen das Leben längst
vergangener Zeiten wieder erstehen. Für Gruppen können individuell
Führungen in österreichischer Gebärdensprache und AndersSehen-Führungen
im Oberen Belvedere wie auch zu den Skulpturen des Bildhauers Gustinus
Ambrosi im Augarten Contemporary vereinbart werden. Im Internet kann man
über den Link http://www.belvedere.at/jart/prj3/belvedere/main.jart mehr
über das Belvedere erfahren. Auskünfte erhalten sehbehinderte und blinde
Interessenten unter Tel. +43 1 79557 134 oder E-Mail:
public@belvedere.at zu den speziellen Führungen. Die Abstimmung von
Führungen in Gebärdensprache ist mit einer SMS an die Rufnummer 0043 664
800 141 268 möglich.

6. Natur findet Stadt in Sachsen-Anhalt
In der Zeit vom 24. April bis zum 10. Oktober 2010 findet die 3.
Landesgartenschau in Sachsen-Anhalt in Aschersleben statt. Unter dem
Leitgedanken "Natur findet Stadt" laden die Städte Aschersleben und
Staßfurt sowie weitere Referenzstandorte Besucher ein, die neu
gestalteten Parks mit ihren blühenden Blumen zu besuchen, und sich hier
zu erholen. Das Besondere an dieser Landesgartenschau besteht darin,
dass diese nicht in einem geschlossenen Areal gestaltet wurde. Diese
Landesgartenschau ist in die langfristige städtebauliche Entwicklung
eingebunden und zeigt dementsprechend Neugestaltung in verschienen
städtischen Gebieten. Details zu dieser Landesgartenschau können auf der
Website ( http://www.landesgartenschauaschersleben2010.de/cms/home.html )
nachgelesen werden. Die Übersichtspläne geben Hinweise für
mobilitätseingeschränkte Besucher. Für Besucher mit Sehbehinderungen
gibt es ein Hörbuch, das bestellt werden kann.

7. Rollstuhlwanderung im Eichsfeld
Menschen mit Mobilitätseinschränkungen können das Eichsfeld in
Südniedersachsen jetzt leichter erleben. Der Förderkreis Rolliwandern
hat hier Touren zu den schönsten Zielen in der Region ausgearbeitet. Für
die Wanderung selbst können Handbikes sowie Fahrzeuge mit Elektroantrieb
sowie Simson Duo ausgeliehen werden. Auf absehbare Zeit soll diese
Flotte der Fahrzeuge durch Elektro-Roller "Easy Glider" erweitert
werden. Alle Strecken sind gut ausgeschildert und können ohne Karte
befahren werden. Ebenso kann man sich aber auch mittels GPS führen
lassen. Die Routen kann man unter http://www.geolife.de/navigator/
herunter laden. Schließlich wird an der Ausarbeitung weiterer
Wanderrouten gearbeitet. Detaillierte Auskünfte dazu gibt es beim
Kolping Ferienparadies Pferdeberg
( http://www.kolping-duderstadt.de/reisetermine_angebote_und_aktionen_auf_einen_blick/rollstuhlwandern/index_ger.html )
und schriftlich von:
Ferienparadies Pferdeberg | Bischof-Janssen-Straße | 37115 Duderstadt
Tel. 05527 5733 | Fax: 05527 71665

8. Mythos Texas Rangers
Alle, die in ihre Kindheit Cowboy und Indianer gespielt hatten, haben
auch schon einmal etwas von den Texas Rangers gehört. Die Geschichte von
Recht und Gesetz im so genannten "wilden Westen" sind eng mit dieser
legendären Truppe verbunden und durch Literatur und Filme sind die Texas
Rangers zum Mythos geworden. Warum da nicht einmal bei einem Urlaub in
den USA die wahre Geschichte der legendären Rangers kennen lernen und
das Museum der Texas Rangers in Waco besuchen. Das Museum ist die ganze
Woche über durchgängig geöffnet und auch mit dem Rollstuhl problemlos zu
besuchen. Weitere Einzelheiten über die Texas Rangers oder zur
Vorbereitung eines Besuches in diesem Museum gibt es im Internet
( http://www.texasranger.org/visitor/visitor.htm ).

9. Mit Rollstuhl oder Handbike in der Sächsischen Schweiz
Die Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz ist eine Region, die
viel Erholung und bleibende Erinnerungen verspricht. Allerdings ist es
gerade für mobilitätseingeschränkte Besucher nicht immer einfach, sich
dort zu bewegen. Es sind zwar nicht die Alpen, aber es gibt doch viele
Berge mit schwierigen Gefälle- und Steigungsstrecken. Um den Besuch
dieser Landschaft dennoch barrierefrei werden zu lassen, hat Veit
Riffer, ein engagierter Rollstuhlnutzer der Gegend, Routenempfehlungen
für das Wandern mit Rollstuhl oder Handbike zusammengestellt. Diese
Information gibt es im Internet, allerdings jetzt unter neuer Adresse,
nämlich unter http://www.saechsische-schweiz-barrierefrei.de/cms/

10. Erholung zwischen Sonne und historischen Bauten
Urlaub auf Mallorca - das ist Erholung im Sonnenschein am Strand, das
weiß jeder. Mallorca, das ist jedoch ebenso eine der schönsten
Kathedralen Spaniens, die in der Hauptstadt Palma zu sehen ist, das sind
historische Paläste sowie abgeschiedene Klöster und Kirchen. Mallorca
das ist also eine breite Palette von Möglichkeiten der Erholung und des
Kennen Lernens dieser schönen Insel. Der BSK-Reiseservice bietet zudem
die Möglichkeit, sich davon in der Zeit vom 16. bis 30. Mai 2010 selbst
überzeugen zu können. Einzelheiten zur Reise können im Internet unter
http://www.reisen-ohne-barrieren.eu/2081/mallorca-16-05-2010-30-05-2010/
nachgelesen, oder nachgefragt werden bei:
BSK-Service GmbH | Reiseservice
Altkrautheimer Straße 20 | 74238 Krautheim
Tel. 06294 42 81 51 | Fax: 06294 42 81 79 | E-Mail: reiseservice@bsk-ev.org

11. Besuch einer wirklich alten Stadt in Dänemark
Den gamle by -- die alte Stadt ist ein nationales Freilichtmuseum für
städtische Geschichte und Kultur in Dänemark. Es befindet sich in der
Nähe von Århus im Norden von Jütland, und jeder der einen Urlaub in
dieser Region verbringt, sollte auf den Besuch dieser einzigartigen
Sehenswürdigkeit nicht verzichten. Das Museum ist weitgehend für
mobilitätseingeschränkte Besucher zugänglich. Eine entsprechende
Toilette ist vorhanden. Weitere Einzelheiten über diesen interessanten
Ort findet man unter http://www.dengamleby.dk/deutsch.htm Details zur
Reise nach Dänemark und bezüglich Unterkünften in der näheren Umgebung
dieser Sehenswürdigkeit ist von "Handi Travel Info"
( http://www.handi-travel-info.dk/DE/Default.aspx ) zu bekommen oder
schriftlich zu erhalten von:
Handi-Travel-Info | Engtoften 7 | DK-8260 Viby J. | Denmark
Tel. 0045 8611 3777 | Fax: 0045 8611 6786 | E-Mail: jbs@handi-travel-info.dk

12. Urlaub bei Whisky mit Tartans
Whisky und Tartans gehören einfach zum Bild, das man sich von Schottland
macht. Der Besucher wird dann jedoch vor allem eine einzigartige
Landschaft und gastfreundliche Menschen vorfinden, zwei Dinge, die den
Aufenthalt in Schottland unvergesslich werden lassen.
Mobilitätseingeschränkte Reisende sollten diesen Urlaub jedoch besonders
gründlich vorbereiten, denn Schottland ist fast überall hügelig bis
bergig. Dabei hilft auch das schottische Tourismusbüro. Unter dem Link
http://www.visitscotland.com/guide/where-to-stay/accessible-scotland/
findet man von Informationen zu den in Schottland üblichen Stufen der
Zugänglichkeit sowie Anschriften von geprüften Unterkünften bis hin zu
Angaben über den in Großbritannien üblichen Schlüssel für Toiletten
alles, was man zur Vorbereitung eines unbeschwerten Urlaubs in
Schottland benötigt.

13. Schönheit hinterfragt
Wer hat nicht schon einmal über "Schönheit" nachgedacht und sich Fragen
gestellt wie: Wer ist eigentlich "schön"? Warum sollte auch ich "schön"
sein? Wann ist man überhaupt "schön"? Die kürzlich im Deutschen
Hygiene-Museum in Dresden eröffnete Ausstellung stellt sich diesen
Fragen und gibt auch einige Antworten dazu. Noch bis zum 2. Januar 2011
haben Besucher der sächsischen Landeshauptstadt die Möglichkeit, die in
dieser Exposition gegebenen Anregungen aufzunehmen, darüber nachzudenken
und auch Antworten zu finden. Weiterer Informationen zu dieser
Ausstellung und zum Gebäude, das übrigens für alle zugänglich ist, und
auch Angebote für Sehe- oder Hörbehinderte bereit hält, gibt es im
Internet unter http://www.dhmd.de/neu/index.php?id=1618 Darüber
hinausgehende Fragen werden beantwortet von:
Deutsches Hygienemuseum Dresden | Lingnerplatz 1 | 01060 Dresden
Tel. 0351 48 46 400 | E-Mail: service@dhmd.de

14. Schlösser am blauen Band
Obwohl Frankreich eigentlich für jeden das richtige Urlaubsziel hat,
gibt es auch hier Regionen, die besonders den Ruf eines Urlaubszieles
genießen, das "einfach jeder gesehen haben muss". Dazu gehören
unbestritten die Schlösser an der Loire. Mehr Informationen zu 19
Schlössern entlang des blauen Bandes dieses Flusses gibt es auf dem
Portal "Les châteaux de la Loire"
( http://fr.franceguide.com/chateaux-de-la-loire/home.html?nodeID=2296#nogo )
Wer Angaben bezüglich der Zugänglichkeit der Schlösser wünscht, kann
diese bei den einzelnen Schlössern finden. Das Portal "Les châteaux de
la Loire" ist französischsprachig. Wer vom Portal zu den einzelnen
Schlössern weiter geht, kann dort auch englischsprachige Websites finden.

15. Frühling in Rheinsberg
Mit dem Frühling kommt wieder die für viele beste Zeit für ausgedehnte
Wanderungen, die vor allem in einer Wald- und Seenlandschaft wie jener
um das nördlich von Berlin gelegene Rheinsberg viel Spaß machen und eine
gute Erholung bringen. Für Urlauer mit Mobilitätseinschränkungen bietet
dafür zudem das "Haus Rheinsberg Hotel am See" die idealen
Rahmenbedingungen. Wer sich über die Angebote dieses Hauses über die
Osterzeit informieren möchte, oder etwas über den Maizauber dieser
Region erfahren will, wird im Internet unter dem Link
http://www.hausrheinsberg.de/hotel/angebote-hotel-2010/ostern-in-rheinsberg/
fündig. Details können dann nachgefragt werden bei:
HausRheinberg Hotel am See | Donnersmarckweg 1 | 16831 Rheinsberg
Tel. 033931 34 40 | Fax 033931 344 555 | E-Mail: post@hausrheinsberg.de

16. Die "Perlen Italiens" besuchen
Italien ist immer wieder ein häufig nachgefragtes Reiseziel. Obwohl sich
gerade auch in diesem Land in den vergangen Jahren viel in Richtung
"verbesserte Zugänglichkeit für alle" getan hat, benötigen
mobilitätseingeschränkte Reisende auch hier zusätzliche Informationen.
Diese Arbeit kann man sich sparen, wenn man seine Reisen bei einem der
spezialisierten Reiseanbieter bucht. Wer für den Urlaub 2010 Florenz,
Rom oder Siena auf dem Reiseplan hat, könnte deshalb auch bei
"Accessible Italian Holiday"
( http://www.accessibleitalianholiday.com/2010_offers.htm ) nachfragen.
Hier sind diese Ziele in diesem Jahr die Jahres - Specials.

17. Touristik Info per E-Mail oder Download
Das "Touristik Info" der Koordinierungsstelle für Tourismus im Deutschen
Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) kann jetzt auch als
Word-Dokument oder in PDF-Version aus dem Internet herunter geladen oder
über eine Mailingliste abonniert werden. Schauen Sie dazu bitte auf den
Link http://www.tourismusinformationen.dbsv.org/

18. Hundert Wege führen durch Niederschlesien
Wenn der einst alle Wege nach Rom führten, so sind es im Bezug auf
Niederschlesien zumindest 100 Wege, auf denen man die Region auch als
Rollstuhlnutzer oder Handbikefahrer kennen lernen kann -- 105 um genau
zu sein. Zu so vielen Stadtrundgängen und Wanderwegen gibt es auf der
Internetseite von "Niederschlesien ohne Barrieren"
( http://dolnyslaskbezbarier.pl/component/option,com_frontpage/Itemid,1/lang,pl/ )
detaillierte Beschreibungen, allerdings bisher nur in polnischer
Sprache. Für Leute, die das Land entlang des Oder-Flusses und die
Menschen in der Region um Wroclaw / Breslau besser kennen lernen
möchten, kann auch dies eine gute Hilfe sein.

19. Mit Rollstuhl auch in Jugendherbergen mobil
Planen junge Menschen mit Rollstuhl eine Reise, dann sind auch für sie
Informationen zum Reiseziel sehr wichtig oder gar unverzichtbar. Der
Jugendherbergsverband Rheinland lädt auch junge Gäste ein, die mit
Rollstuhl reisen und einen unbeschwerten Aufenthalt verbinden möchten.
Dazu stellt der Verband auch in diesem Jahr ein Informationsblatt mit
den Türbreiten und weiteren wichtigen Auskünften der einzelnen Herbergen
zur Verfügung. Dieses Faltblatt kann unter der Adresse:
http://www.jugendherberge.de/lvb/rheinland/sharedpics/diverse/mobil2010.pdf
als PDF-Datei herunter geladen werden.

20. Spanisch in Spanien lernen
Spanisch im Sommercamp an der Costa del Sol in Spanien lernen, das ist
in der Escuela Ibérica Española auch für Gehbehinderte oder
Rollstuhlnutzerinnen / Rollstuhlnutzer möglich. Diese Sprachschule in
Malaga bietet auch für mobilitätseingeschränkte Studentinnen und
Studenten Studienbedingungen ohne architektonische Barrieren. Auf der
deutschsprachigen Internetseite der Schule
( http://www.escuelaseie.com/al/sprachschule_in_malaga.htm ) ist darüber
sowie über die einzelnen Kurse und das Studium insgesamt mehr zu erfahren.

21. Aktuell Newsletter von MIS erschienen
Mit den ersten Sonnenstrahlen des Frühlings 2010 ist auch der erste
Newsletter von Mobility International Schweiz-MIS in diesem Jahr
erschienen. Er kann unter dem Link
http://www.mis-ch.ch/d/aktuell/index.htm als PDF-Datei herunter geladen
werden.

22. Bußgelder aus dem Ausland auch in Deutschland vollstreckt
Wer im Sommerurlaub im europäischen Ausland in eine Radarfalle gerät
oder einen anderen Verstoß gegen das Straßenverkehrsrecht begeht und
dafür eine Geldstrafe von mehr als 70 Euro erhält, muss damit rechnen,
das der Bußgeldbescheid nun auch in Deutschland vollstreckt wird. Auf
der Grundlage des "EU-Rahmenbeschluss zur grenzüberschreitenden
Vollstreckung von Geldstrafen und --bußen" vom 24. März 2005 ist das ab
dem 1. Oktober 2010 auch in Deutschland möglich. Vereinzelt fallen
darunter auch Verkehrsverstöße, die zwar bereits vor dem 1. Oktober 2010
begangen wurden, das Bußgeld aber erst nach diesem Zeitpunkt verhängt
oder rechtskräftig wird, der Bußgeldbescheid erst nach dem 30. September
2010 eingeht. Gegen derartige Bescheide kann man sich wehren, wenn
bereits im Tatortland ergebnislos Widerspruch eingelegt wurde, oder der
Bescheid nicht in einer für Sie verständlichen Sprache verfasst ist.
Auch die in einigen Ländern geltende generelle Halterhaftung macht das
Thema etwas unübersichtlich. Autofahrer sollten ausländische
Bußgeldbescheide besonders sorgfältig beachten und rechtzeitig den Rat
des Automobilklubs oder eines Juristen einholen.

UND DAS IST AUCH NOCH WICHTIG:

_Erstens:_ Salzburg Research, die gemeinnützige Forschungsgesellschaft
des Landes Salzburg, hat eine Online-Umfrage zu adaptiven Skischuhen
gestartet, die sich an alle Skifahrerinnen und Skifahrer richtet. Diese
Umfrage wird von den Portalen "Barrierefreier Tourismus Info BTI" und
"Infoportal Barrierefreier Tourismus in Österreich IBFT" gemeinsam
unterstützt. Mehr darüber erfahren alle Freundinnen und Freunde des
Skisports auf den Startseiten beider Internetportale.

_Zweitens:_ Das Projektbüro der Nationalen Koordinationsstelle Tourismus
für Alle - NatKo ist umgezogen. die Postanschrift lautet jetzt:
Fleher Straße 317 a | 40223 Düsseldorf
Telefon- und Faxnummer sind unverändert geblieben.


Kaiserslautern, Bitterfeld-Wolfen, den 30. 03. 2010

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Hartmut Smikac
*****************************************************************
Die Ausgaben dieses Informationsbriefes dienen der Information aller,
die diese Auskünfte zur persönlichen Reisevorbereitung benötigen oder
wünschen. Die in ihm enthaltenen Nachrichten sind urheberrechtlich
geschützt. Ihre Weitergabe an Dritte ist nur zu Zwecken der persönlichen
Information unter Angabe der Bezugsquelle gestattet. Bei
Vervielfältigung, auch einzelner Nachrichten, senden Sie bitte ein
Belegexemplar an die unten angegebene Anschrift, beziehungsweise den
Link dieser Veröffentlichung an die hier angegebene E-Mail-Adresse. Eine
gewerbliche Nutzung dieses Informationsbriefes ist unzulässig.

Barrierefreier Tourismus Info (BTI) - Infoportal für Reisende mit
Servicebedarf
http://www.barrierefreier-tourismus.info
mailto:post@barrierefreier-tourismus.info

Barrierefreier Tourismus Info Hotline:
Telefon (0 18 03) 14 24 34-64* | Telefax (0 18 03) 14 24 34-65*

Ihr Ansprechpartner:
Hartmut Smikac | mailto:hartmut.smikac@barrierefreier-tourismus.info
Telefon (0 18 03) 14 24 34-64*

Barrierefreier Tourismus Info ist ein Teil des Mobilitätsportals für
behinderte Reisende | http://www.mobilitaetsportal.info und somit ein
Projekt von Seh-Netz e.V. | http://www.seh-netz.info

Postanschrift der Geschäftsstelle:
Seh-Netz e.V. -- BTI
Bergstraße 45 | 67659 Kaiserslautern | Deutschland

* = 0,09 ¤ pro Minute aus dem deutschen Festnetz, aus dem Mobilfunknetz
maximal 0,42 ¤ pro Minute

Spendenkonto
Nr. 92 197 | BLZ 540 502 20 | Kreissparkasse Kaiserslautern IBAN DE96
5405 0220 0000 0921 97 | SWIFT-Code MALA DE 55550
__________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



.